Wissenswertes über die ARGE Donaumoos

Hier finden Sie Beiträge, die für die Startseite nicht mehr aktuell genug sind, jedoch unsere Arbeit wiederspiegeln und nicht ganz in Vergessenheit geraten sollten.

Filmbeitrag der ARGE Donaumoos "Wie das Wasser zurück ins Donaumoos kam" im BR

Am 20.05.2021 berichtete der Bayerische Rundfunk im Rahmmen der Sendung Abendschau - Der Süden über die Arbeit der ARGE Doanumoos in den letzten 30 Jahren. Wer Interesse an dem Beitrag hat, die Sendung aber leider nicht gesehen hat kann den Beitrag unter folgendem link bis zum 20.05.2022 abrufen:

https://www.ardmediathek.de/video/wie-das-wasser-zurueck-ins-donaumoos-kam/br-fernsehen/Y3JpZDovL2JyLmRlL3ZpZGVvL2IyZDJiMjRiLTVhNTEtNDIxNi1hMTcyLWJkMWY2ZWJlMTBhOQ/


Lauschtour "Ein Moor für´s Ohr" war 2020 Spitzenreiter!

Das im Jahr 2012 gestartete Projekt Bayerisch-Schwaben-Lauschtour, initiiert durch denTourismusverband Allgäu/Bayerisch-Schwaben, erlebte im Jahr 2020 ein Rekordjahr an Besuchern (gemessen in Downloads) aus nah und fern.  Besonders beliebt, und damit auf Platz 1 der Besucher, war die Lauschtour "Ein Ohr für´s Moor" auf dem Natur-Erlebnisweg im NSG "Leipheimer Moos". Sie wurde maßgeblich von der ARGE Donaumoos mitgestaltet und liegt direkt vor Ihrer Haustür. Wir freuen uns sehr über diese Entwicklung und das Interesse der Menschen an der Natur und unserer Arbeit.

Informationen zu unserer Lauschtour finden Sie hier.

Der Rückgang der biologischen Vielfalt – sowohl in unserer Region als  auch  global  –  ist  heute  eine  der  größten  Herausforderungen  weltweit. Glücklicherweise ist das Engagement für Natur  und  Landschaft  in  den  vergangenen  Jahren  in  Schwaben  stark  gewachsen.  Neben  dem  staatlichen  und  verbandlichen  Naturschutz  ist  eine  dritte,  bürgerschaftliche  Säule  neu  entstanden: die Naturschutz-Stiftungen.
13 Stiftungen haben sich zur Allianz Schwäbischer Naturschutzstiftungen zusammengeschlossen. Informationen zur Stiftungsallianz sowie zu den einzelnen Stiftungen erhalten Sie auf der Homepage der Stiftungsallianz. Ein Besuch lohnt sich!

3. Dezember 2020

Die ARGE Donaumoos feierte am 3.12.2020 ihren 30. Jahrestag.

Wir gratulieren herzlich! Reaktionen der regionalen Presse: Stadtzeitung Leipheim, Günzburger Zeitung

Hinweis: Der neue ARGE-Jahreskalender für 2021 mit einem tollen Rückblick auf die vergangenen 30 Jahre kann ab sofort bei der Geschäftsstelle gegen einen Unkostenbeitrag von 5 Euro (plus Porto) erworben werden.

In der Kalenderwoche 51 wurde außerdem der neue Infobrief  Nr. 43 an die Haushalte der Region verteilt. Diesen und alle vorherigen Infobriefe der ARGE Doanumoos finden Sie hier.

Internationales Projekt Mixed - Die ARGE Donaumoos ist mit dabei!

Am 01.10.2020 startete das internationale Projekt MIXED, gefördert mit Mitteln aus EU-Horizon 2020. Unter der Koordination der Universität Aarhus in Dänemark arbeiten 20 internationale Universitäten und Verbände an einem Konzept zur klimafreundlichen Land- und Forstwirtschaft. Als Projektpartner aus Deutschland mit im Boot: Die ARGE Donaumoos aus Leipheim und das Institut für Ländliche Strukturforschung (IfLS) an der Uni Frankfurt.

Unsere Pressemeldung zum Projektstart finden Sie hier.

Weidenutzung im Schwäbischen Donaumoos im Fernsehen!

Am 31.8.2020 wurde in der Sendereihe "Unkraut" im Bayerischen Fernsehen über die Klimawirkung der Moornutzung berichtet. Dazu war das Fernsehteam auch bei uns im Schwäbischen Donaumoos und hat die Weideprojekte dokumentiert. Schauen Sie sich doch die Sendung in der Mediathek an: https://www.br.de/mediathek/video/unkraut-umweltmagazin-das-moor-als-lebensraum-av:5f18663b18d764001beca882

Der Teilbeitrag im Schwäbischen Donaumoos beginnt etwa ab 14:16 min und ist bis zum 31.08.2021 verfügbar.

 

 

Vielerlei Nachwuchs im Sommer 2020 bei den Weidetieren im Leipheimer Moos

Zur großen Freude der ARGE Donaumoos und auch der vielen Moos-Besucher gibt es momentan an fast allen Standorten der verschiedenen Weidetiere im Leipheimer Moos Nachwuchs zu sehen:
Gleich vier Kälbchen mit den Namen Mia, Manu, Richie und Olaf gibt es bei den Dexter-Rindern auf der Ökokontofläche der Stadt Leipheim zu bestaunen. Auf der Exmoor-Pony-Weide tummeln sich zwei Fohlen und auch bei den Schottischen Hochland-Rindern staksen zwei neue Kälbchen über die Weide.

Neuer Flyer zum BayernNetzNatur-Projekt "Gundelfinger Moos"

Das Gundelfinger Moos ist ein wichtiges Projektgebiet der ARGE Donaumoos. Um der Bevölkerung einen Einblick in das Gebiet, in die Besonderheiten der hier beheimateten Flora und Fauna und vor allem in die von uns und unseren Partnern unternommenen Maßnahmen zum Erhalt dieser "Perle im Schwäbischen Donaumoos" zu gewähren, wurde vom Bay. Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz in Zusamenarbeit mit der ARGE Donaumoos und der ABSP-Projektgruppe ein neuer Flyer herausgegeben.

Den Flyer finden Sie hier

Zusammenarbeit der ARGE Donaumoos mit dem DVL - Neues Projekt zum Moor- und Klimaschutz

Ab Herbst 2019 arbeitet die ARGE Donaumoos wieder in einem Projekt mit dem Deutschen Landschaftspflegeverband (DVL) zusammen. Das Schwäbische Donaumoos wurde als Modellregion für die Umsetzung von moor- und klimaschonenden Maßnahmen "MoKli" in der Landwirtschaft ausgewählt.  Es gilt, praxistaugliche Lösungen mit Landnutzern zu realisieren. Aufgaben der ARGE Donaumoos sind die Beratung der ortansässigen Landwirte zu oben genannten Maßnahmen sowie die Weiterentwicklung des Berufszweiges "Klimawirt".
Weiterführende Informationen zum Projekt folgen in Kürze.

Deutscher Landschaftspflegepreis 2019 für NaturWeiden Donaumoos

Erneut gab es bei ARGE Donaumoos in diesem Jahr Grund zur Freude: Beim Deutschen Landschaftspflegetag 2019 in Göttingen wurden wir mit dem Deutschen Landschaftspflegepreis in der Kategorie "Innovative Projekte" für das Projekt "NaturWeiden Donaumoos" ausgezeichnet. Das Projet zeichnet sich durch seine herausragenden Leistungen zum Erhalt und zur Entwicklung der Kulturlandschaft aus.
Die zugehörige Pressemeldung finden Sie hier.

Beweidungsprojekt Leipheimer Moos ist Träger des Umweltpreises des Landkreises Günzburg 2019

Am Montag, den 06. Mai 2019, erhielt das Beweidungsprojekt im Leipheimer Moos aus den Händen von Herrn Landrat Hubert Hafner den diesjährigen Umweltpreis des Landkreises Günzburg. Mit dem Preis wurden der innovative Charakter und die herausragenden Leistungen beim Moor- und Artenschutz, insbesondere die Steigerung der Artenvielfalt durch die extensive Beweidung mit Schottischen Hochlandrindern und Wasserbüffeln gewürdigt. Es freuen sich die Gemeinschaft der Preisträger Herr Bürgermeister Christian Konrad für die Stadt Leipheim (Ökokontoflächen), Regina Schmid und Christian Mayer (Wasserbüffel), Fritz Junginger (Schottische Hochlandrinder) und Anja Schumann und Dr. Ulrich Mäck (ARGE Donaumoos - Projektbetreuer).

siehe auch hier in der Günzburger Zeitung

Filmbeitrag über Moor- und Klimaschutz im Schwäbischen Donaumoos im Bayerischen Fernsehen

Ein Filmteam des BR war im Schwäbischen Donaumoos zu Gast, um über die Moor- und Klimaschutz-Maßnahmen der ARGE Donaumoos zu berichten. Präsentiert wurden unter anderem die Beweidung der Ökokontoflächen der Stadt Leipheim und die Paludikulturflächen des MoorUse-Projektes. Zu sehen war der Filmbeitrag am Montag, den 09. Dezember 2019 in der "Abendschau" des Bayer. Fernsehens ab 18:00 Uhr.

Dr. Ulrich Mäck erneut im Naturschutzbeirat der Regierung von Schwaben und des Landkreises Dillingen vertreten

Für die Amtsperiode von 2019-2024 wurde Dr. Ulrich Mäck, Geschäftsführer der "Arbeitsgemeinschaft Schwäbisches Donaumoos e.V." erneut in den Naturschutzbeirat bei der Regierung von Schwaben und beim Landkreis Dilligen berufen. Die Gremien aus neun bzw. fünf ordentlichen Mitgliedern und deren Stellvertreter haben am 01. September ihre Arbeit für die kommenden fünf Jahre begonnen.

Freiwilliger Einsatz für die heimische Natur - Mitarbeiter der DHL Paket GmbH Günzburg im Schwäbischen Donaumoos aktiv

Die Mitarbeiter der Günzburger DHL Vertriebsniederlassung nahmen den "Global Volunteer Day", der ein freiwilliges soziales oder ökologisches Engagement der Mitarbeiter außerhalb der Arbeitszeit beinhaltet, zum Anlass, der "Arbeitsgemeinschaft Schwäbisches Donaumoos e.V." (ARGE) unter die Arme zu greifen. Das Ergebnis konnte sich sehen lassen - die Kanadische Goldrute auf der "Blumenwiese" wurde eingedämmt und Trollblume, Schwertlilie, Mehlprimel und Knabenkräuter können sich weiter ausbreiten.

Die Arbeit der ARGE Donaumoos im Bayerischen Fernsehen

In der Sendung des Bayerischen Fernsehens "Unter unserem Himmel - Autobahngeschichten zwischen Augsburg und Ulm" wurde am 14.07.2019 ein Teil der Arbeit der ARGE Donaumoos vorgestellt. Geschäftsführer Dr. Ulrich Mäck erklärte vor Ort die Auswirkungen der Wiedervernässung des Naturschutzgebietes Leipheimer Moos z.B. auf die Bestandszunahme der Bekassine im Gebiet und den Erhalt der Eiszeitameise. In eindrucksvollen Bildern wird auf den Schutz der Artenvielfalt z.B. durch die Beweidung mit Wasserbüffeln hingewiesen und dass intakte Moore auch zum Hochwasserschutz beitragen.

siehe: https://www.br.de/mediathek/video/unter-unserem-himmel-14072019-autobahngeschichten-zwischen-augsburg-und-ulm-av:5cf0fefbeed003001aacc270

Dr. Mäck wieder Vizepräsident des DRV

Dr. Ulrich Mäck, der Geschäftsführer der „Arbeitsgemeinschaft Schwäbisches Donaumoos e. V.“, wurde Anfang April nach 2015 erneut zum Vizepräsident des Deutschen Rats für Vogelschutz e. V. (DRV) gewählt. Mäck gehört dem Vorstand des DRV als Beisitzer bereits seit 2005 an.
Ebenso wurden der Präsident bestätigt – Dr. Andreas von Lindeiner ist hauptberuflich Landesfachbeauftragter für Großprojekte beim LBV – und Lars Lachmann als 2. Vizepräsident, hauptberuflich Artenschutzreferent beim NABU.
Pressemeldung <<hier>>

Spende von ADM Cares

Große Freude herrscht in der Geschäftsstelle der ARGE Donaumoos: Die Firma Archer Daniels Midland Company (ADM) hat die Arbeiten der ARGE Donaumoos, insbesondere ihre Beweidungsprojekte und die Zusammenarbeit mit den Landwirten für würdig befunden, sie mit einer Spende aus ihrem Programm ADM Cares in Höhe von 40.000 US Dollar zu unterstützen. Die Preisübergabe fand am 28.1.2019 im Leipheimer Moos statt. Bitte lesen Sie <<hier>> weiter

Ein neues Projekt: Offenlandbrüterschutz im Donauried

Die ARGE Donaumoos ist Partner im "Grauammerprojekt" im Donauried im Landkreis Heidenheim. Ziel dieses Projektes und seiner Maßnahmen ist der Schutz der Offenlandbrüter und hier vor allem der Grauammer, deren Bestände in den letzten Jahren dramatisch eingebrochen sind (über 90%). Um die Grauammer und die anderen Arten, z.B. Wachtel und Rebhuhn dauerhaft schützen zu können, hat die ARGE Donaumoos mit dem LEV und der Unteren Naturschutzbehörde aus Heidenheim ein Maßnahmenpaket entwickelt. Es beinhaltet z.B. die Anlage von Blühbrachen auf Äckern, Schaffung von Blühstreifen im Grünland, Ansitzwarten u.v.m. Die Landwirte aus Sontheim und Niederstotzingen, die gerne etwas für den Insektenreichtum (Futter für die Vögel) und den Schutz dieses gefährdeten Vogels etwas tun möchten, bitten wir, sich bei uns zu melden!

Vereinsgründung "NaturWeiden Donaumoos"

Seit vielen Jahren sind verschiedene Weidetiere, wie z.B. Exmoor-Ponies und Schottische Hochlandrinder im Schwäbischen Donaumoos als Landschaftspfleger tätig und leisten einen großen Beitrag zum Erhalt der Artenvielfalt. Besucher der Erlebniswege können die Tiere bei ihren Spaziergängen bestaunen. Um den Tierbestand zu erhalten und zu erweitern gründete sich unter der Schirmherrschaft der ARGE Donaumoos und der NAtur- und Kulturstiftung Schwäbisches Donaumoos am 09. November 2018 den Förderverein NaturWeiden Donaumoos. Tierhalter, Naturschützer und Interessierte aus der Bevölkerung beteiligten sich rege und schon am Gründungstag konnte sich der neu gegründete Verein über knapp 30 Mitglieder freuen. Neu gewählte erste Vorständin ist Dipl. Agragingenieurin Anja Schumann aus Weißingen.                Informationen bekommen Sie unter www.naturweidendonaumoos.de

Erste Identifizierung nach 16 Jahren

Ende September machte Dr. Ulrich Mäck bei der Ringablesung eines Storches im Leipheimer Moos eine erstaunliche Entdeckung: Nach Einreichung der Ringdaten beim Max-Planck-Institut für Ornithologie stellte sich heraus, dass der im Jahr 2002 in Darmstadt beringte Storch seit 16 Jahren nirgendwo registriert wurde. Wo sich der Vogel in dieser langen Zeitspanne aufhielt und welche Routen er flog bleibt somit leider im Dunkeln. Mit einer Lebenserwartung von über zwanzig Jahren zählt dieser Storch also noch nicht zu den Ältesten seiner Art. Vielleicht können wir uns ja auch im nächsten Jahr über ein Wiedersehen freuen.

Gundelfinger Moos: Der Bestand des Lungenenzians erhöht sich

Die Pflege der Spätmahdflächen im Gundelfinger Moos zeigt beim Lungenenzian Wirkung: Der Bestand erhöhte sich vom Jahr 2014, mit 12 Exemplaren über die Jahre 2015 (16 Exemplare), 2016 (26 Exemplare) und 2017 (30 Exemplare) bis hin zum diesjährigen Bestand mit 54 Exemplaren. Mit für den Erfolg verantwortlich war wohl in diesem Jahr auch das warme und sonnenintensive Wetter. Nun gehen die Überlegungen dahin, die Spätmahdfläche zu vergrößern und dem Lungenenzian die Möglichkeit zu eröffnen, sich weiter zu verbreiten.

Respektive Natur: Abendvortrag "Am Anfang war die Weide - auch bei uns"

Im Rahmen der ANL-Tagung unter der Überschrift "Jahrestag der Beweidung: Wiesenbrüter-Weidevögel" veranstaltete die ARGE Donaumoos am 19. Oktober 2018 den 2. Vortrag der Reihe "Respektive Natur". Im Zehntstadel in Leipheim sprach Dr. Alois Kapfer, der Vorsitzende des "Vereins Weidelandschaften Süddeutschlands" zum Thema "Am Anfang war die Weide - auch bei uns! Von der Bedeutung von Hirten und Herden in Geschichte und Gegenwart". Rund 130 Zuhörer spendeten am Ende reichlich Applaus für den spannenden und sehr informativen Vortrag.
Wir bedanken uns für Ihr zahlreiches Interesse.

Wiesenbrüterschutz auf Ausgleichsflächen

Der erste Schritt in dem von Regierungspräsidium Tübingen initiierten Projekt zum Schutz unserer heimischen Wiesenbrüter ist getan. Im Winter entfernten Asselfinger Landwirtedie Wiesenbrüter störende Gehölzflächen. Die Landschaft ist nun offener, was Brachvogel, Kiebitz & Co bevorzugen. Im Spätsommer werden auf einigen Flächen Mulden geschaffen oder Gräben abgeflacht, bevorzugt dort, wo es schoneh nass ist. Hier will man die Feuchtigkeit weit in den Frühsommer halten, damit den Jungvögeln ausreichend Stochermöglichkeiten gegeben sind. Mit den Asselfinger Landwirten möchte man ein auf die Bedürfnisse der Vögel angepasstes Mahdkonzept erarbeiten.

Auftakt der Vortragsreihe "Respektive Natur" der Natur- und Kulturstiftung Schwäbisches Donaumoos

Die Natur -und Kulturstiftung Schwäbisches Donaumoos in Kooperation mit der Bayerischen Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege lädt herzlich zum Auftakt der Veranstaltungsreihe "Respektive Natur" ein. Am Dienstag, den 15. Mai 2018 wird im Bürgersaal des Zehntstadel Leipheim um 20:00 Uhr der Film " Überraschungseier - Neues von Kuckuck und Co."des bekannten Naturfilmers und Naturfotografen Dietmar Nill gezeigt.
Nähere Informationen zur Veranstaltung erhalten Sie auch in unserem demnächst erscheinenden neuen Infobrief.
Über eine rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen. Der Eintritt ist frei.

Woher kommt das viele Wasser?

Derzeit werden die Mitarbeiter der ARGE Donaumoos oft mit der Frage konfrontiert, woher das viele Wasser auf den Flächen im Leipheimer und im Gundelfinger Moos sowie im Mooswald kommt. Dies hängt nicht mit der Einleitung von Nauwasser zusammen. Die Nauleitung ist seit dem 27. Oktober 2017 abgestellt. Eine ausführliche Antwort finden Sie in unserer Pressemitteilung vom 28.03.2018. Ob die Nauleitung in Betrieb ist können Sie jederzeit auch der Homepage nachlesen.

Wasservogelzählung im Bayerischen Fernsehen

Am Sonntag, 21. Januar 2018 zeigte das Bayerische Fernsehen im Rahmen der Sendereihe "Aus Schwaben und Altbayern" einen Beitrag über die Wasservogelzählung im Schwäbischen Donaumoos. Die Dreharbeiten fanden in Begleitung von Dr. Ulrich Mäck und Klaus Schilhansl statt.
Wer sich den Beitrag gerne noch nachträglich ansehen möchte kann dies auf folgendem link tun:
https://www.br.de/mediathek/video/inventur-auf-dem-wasser-wintervogelzaehlung-an-der-donau-av:5a63d5186b2126001825d692

Den zugehörigen Presseartikel aus der Günzburger Zeitung finden Sie auf unserer Presseseite.

Schauen Sie doch mal rein!

Eigentümerversammlung zur Wiedervernässung im Gundelfinger Moos

Am 29.11.2017 informierte der "Arbeitskreis Gundelfinger Moos" die eingeladenen Eigentümer und Interessierte über die Planungen zur Wiedervernässung des Gundelfinger Mooses. Der Arbeitskreis bestehend aus Vertretern von Landwirtschaft, Kommunen, Naturschutz und Fachbehörden stellte den zahlreich erschienenen Eigentümern das Konzept vor.
Genauere Informationen über die Planungen und das Konzept finden Sie auf der Seite zum Projekt Gundelfinger Moos bzw. dort direkt hier.

Gemeinsam für die biologische Vielfalt - fast auf den Tag genau zum europaweiten " Tag der Stiftungen" haben sich 13 Naturschutzstiftungen aus Bayerisch Schwaben zu einem Netzwerk zusammengeschlossen und die "Allianz Schwäbischer Naturschutz-Stiftungen" ins Leben gerufen.
Durch die Vernetzung der Naturschutzstiftungen untereinander sollen jetzt noch wirksamere Aktivitäten zur Erhaltung und Förderung der biologischen Vielfalt möglich werden.

Den Artikel dazu aus der Stadtzeitung Leipheim finden Sie hier.

Moos-Blick - eine neue Serie in der Günzburger Zeitung und der Donau-Zeitung

Ab Januar 2017 widmen sich die Günzburger Zeitung und die Donau-Zeitung jeden Monat des Jahres in der neuen Rubrik Moos-Blick dem Donaumoos, seinen Bewohnern – und denjenigen, die es schützen. Jeden ersten Freitag im Monat erhalten Sie dann Hinweise und Tipps zu besonderen Erlebnissen in den Naturräumen Auwald und Moor. Sie erfahren auch Hintergründe und Wissenswertes zu aktuellen Tätigkeiten der ARGE Donaumoos.

Wir bedanken uns dafür sehr herzlich bei den Redaktionsleitungen.

Sie finden die Moos-Blicke nach Veröffentlichung in den Zeitungen auch hier auf unserer Seite "Pressemeldungen".

Im Dezember 2017 wird die Rubrik eingestellt.



"Frankreich" zu Gast im Schwäbischen Donaumoos

Im Juli informierten sich deutsche und französische Fachleute, die das grenzübergreifende EU-Großprojekt „Ramsar-Rhinature“  betreuen, 2 Tage über die erfolgreiche Arbeit der ARGE Donaumoos zur Verbesserung der Lebensbedingungen und dem Schutz von bedrohten Arten, wie Kiebitz und Großer Brachvogel, mit an den Oberrhein. Besonderes Interesse fanden dabei auch unsere Beweidungsprojekte.

Pony-Zuwachs im Gundelfinger Moos, Sommer 2017

Die Ponys im Gundelfinger Moos bekommen derzeit Zuwachs: Eine Stute unserer kleinen Herde namens Mira hat vor kurzem ihr Fohlen bekommen. Der kleine Hengst ist bereits der Liebling der ganzen Herde. Um die Herde auch noch durch ein bereits erwachsenes Tier zu erweitern, wurde in den letzten Wochen eine 25-Jährigen Stute aus einem Gehöft in Glött mit auf die Weide gebracht. Auch Ascana hat sich gut eingelebt und ist voll integriert.
Die Ponys halten im Gundelfinger Moos die Flächen offen und sind bei der ARGE Donaumoos als "ehrenamtliche Landschaftspfleger" tätig. Besuchen Sie doch die allseits beliebten Pferde auch im Rahmen des Gundelfinger Erlebnisweges und der Torfrallye!

Highland-Rinder im Gundelfinger Moos freuen sich auch über Nachwuchs, Sommer 2017

Wie bei den Ponys, gibt es auch bei den Schottischen Hochland-Rindern von Wolfgang Müller im Gundelfinger Moos schöne Neuigkeiten zu berichten: Ein Kälbchen wurde geboren. Gesund und munter trabt es mit seiner Mutter über die Weide.

"Bohlenwegfeschdle" 2017

Bei wunderschönem Wetter veranstaltete die ARGE Donaumoos am 28.05.2017 zum dritten Mal das beliebte "Bohlenwegfeschdle"am Leipheimer Schafstall. Geboten waren unter anderem verschiedene Exkursionen rund um den Bohlenweg, Beweidung im Donaumoos oder Vogelbeobachtungen. Kinder entdeckten beim Tümpeln viele interessante Wassertiere und erschufen aus Ton und Naturmaterialien aus dem Donaumoos tolle Kunstwerke. Für die Bewirtung der zahlreichen Gäste sorgten das Team der Blauen Ente und der Dorfladen Riedheim.
Das schöne Frühsommerwetter lockt viele raus in die Natur. Schön zu sehen, dass sich unser Naturerlebnisweg Leipheimer Moos großer Beliebtheit erfreut. Die Wanderung umfasst ca. 4,2 km und dauert ca. 2 Stunden. Mehr Informationen zur Wanderung finden Sie hier.

Störche bauen ein Nest auf einer Jagdkanzel im Bannmoos

Die Leipheimer Ökokontoflächen sind nun wohl endgültig geadelt worden! Ein Storchenpaar baute einen Horst auf einer Jagdkanzel im Bannmoos direkt neben den Ökokontowiesen am Rand des Naturschutzgebietes.
Den Artikel der Leipheimer Stadtzeitung finden Sie hier. Leider gab es hier keinen Nachwuchs - es war einfach schon zu spät im Jahr.
Dieses Jahr wurde nur in Riedheim ein Jungstorch flügge. Das Storchenpaar auf dem Leipheimer Storchenturm hatte leider keinen Bruterfolg.

Nachwuchs bei den Wasserbüffeln im Donaumoos

Seit etwa eineinhalb Jahren leben nun schon die Wasserbüffel von Landwirt Christian Mayer auf einer von der ARGE Donaumoos betreuten Ökokontofläche der Stadt Leipheim. Die Wasserbüffel fungieren mittlerweile seit 2 Jahren dort als "Landschaftspfleger" und fühlen sich auf ihrer Weide so wohl, dass wir uns in diesem Winter über Nachwuchs freuen konnten. Der inzwischen fast ein halbes Jahr alte, kleine Bulle wächst und gedeiht inmitten seiner Herde und ist der Liebling der Besucher.

Große Freude in Leipheim und Riedheim - die Störche brüten wieder!

Offenbar gab es in Riedheim einen Partnerwechsel oder gar ein neues Paar: Im letzten Jahr trug einer der beiden Brutvögel einen schwarzen Ring, der andere war unberingt. Der beringte Vogel wurde zwar dieses Jahr kurze Zeit auf dem Nest gesehen, doch mittlerweile sind beide Vögel, die immer wieder gemeinsam im Nest sind und dort auch schon kopuliert haben, unberingt.
Seit ein paar Wochen brüten die Störche ebenso wie diejenigen in Leipheim auf dem Storchenturm. Der Schlupf der Küken darf Ende April erwartet werden.

Die Gesellschaft zur Förderung von Solidarität und Partnerschaft (Gespa e.V.) aus Göttingen realisiert seit Juni 2015 ein bundesweites Projekt zum Schutz der biologischen Vielfalt. Bis  Mai 2018 werden insgesamt 15 Filmworkshops in Nationalparken, Naturparken, Biosphärenreservaten und anderen für den Naturschutz bedeutsamen Regionen mit unterschiedlichen Jugend-Gruppen veranstaltet. Im Schwäbischen Donaumoos kooperierte GreenCut mit der ARGE Donaumoos und einer Schülergruppe des Dossenberger Gymnasiums Günzburg.
Der Fokus dieses Filmbeitrags lag auf der Entwicklung der biologischen Vielfalt und den unterschiedlichen Nutzungsinteressen, die sich aus der Wiedervernässung dieses Niedermoores ergeben.
Im Januar wurde bekanntgegeben, dass das P-Seminar des Dossenberger Gymnasiums für seinen Film als eines von drei schwäbischen Gymnasien den "P-Seminar-Preis 2015/17" erhält. Damit ziehen die Schüler in die Endrunde des Preises auf Landesebene ein. Wir gratulieren sehr herzlich!

Jubiläumsveranstaltung der ARGE Donaumoos im Zehntstadel in Leipheim

Am Freitag, den 22. Juli 2016 feierte die Arbeitsgemeinschaft Schwäbisches Donaumoos e.V. ihr 25-jähriges Bestehen im Zehntstadel im Leipheim. Die Festrede hielt Prof. Dr. Klaus Töpfer, der ehemalige Bundesumweltminister und ehemalige Exekutivdirektor des Umweltprogrammes der Vereinten Nationen. Er appellierte in seinem aufrüttelndem Vortrag mit Blick auf viele gesellschaftliche, energie- und umweltpolitische Themen vor allem daran, dass wir nicht nur kurzfristig denken, sondern vor allem die langfristigen Folgen menschlichen Handelns besser berücksichtigen sollten. MdB Josef Göppel, Vorsitzender des DVL, überraschte die zahlreichen Anwesenden mit der Botschaft, dass der Bundestag den Vertragsnaturschutz und Landschaftspflege in der Gemeinschaftsaufgabe Agrar- und Küstenschutz (GAK) stärker als bisher verankert und mit zusätzlichem Geld ausgestattet habe. Frau Wiesmüller-Schwab bedankte sich als stellvertretende Landrätin ebenso wie Regierungspräsident Scheufele sehr herzlich für die facettenreiche und ebenso engagierte wie erfolgreiche Arbeit der ARGE Donaumoos.

Den Auftakt der Festveranstaltung bildete eine Exkursion für geladene Ehrengäste und ARGE-Mitglieder ins Leipheimer Moos. Dieser kurze Einblick in die geleistete Arbeit gefiel den Anwesenden sehr gut. Beim anschließenden Imbiß im Restaurant im Zehntstadel gab es noch viele und lange Gespräche.

weitere Infos siehe hier: Günzburger Zeitung, Südwest-Presse

ARGE Donaumoos erhält den Biodiversitätspreis 2016 für die langjährige Kopfweidenpflege

Die Arbeitsgemeinschaft Schwäbisches Donaumoos e.V. erhält den Hauptpreis beim diesjährigen Biodiversitätspreis des bayerischen Umweltministeriums für die langjährige Pflege der Kopfweiden im Donaumoos.

Der ARGE-Vorsitzende Leipheims Bürgermeister Christian Konrad und der stellv. Geschäftsführer und Projektleiter Giorgio Demartin nehmen den Preis von Umweltministerin Ulrike Scharf entgegen mehr >>>

25-jähriges Dienstjubiläum von ARGE-Geschäftsführer Dr. Ulrich Mäck

Vorstand und Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen  der ARGE Donaumoos freuen sich, dass Dr. Ulrich Mäck , der „Mann der ersten Stunde“, sein 25-jähriges Dienstjubiläum im Herbst 2016 feiern konnte. Zu den Gratulanten zählten auch Christian Konrad, der Vorsitzende der ARGE  Donaumoos und Erste Bürgermeister der Stadt Leipheim.


Zusammenarbeit mit der Universität Augsburg

Die ARGE Donaumoos arbeitet seit vielen Jahren bei mehreren Projekten mit naturwissenschaftlichen Lehrstühlen der umliegenden Universitäten Augsburg und Ulm, der Universitäten Osnabrück und Lüneburg, aber auch der Fachhochschulen in Eberswalde, Nürtingen und Weihenstephan zusammen. Es entstanden dabei auch schon viele Diplomarbeiten, eine Dissertation sowie Bachelor- und Masterarbeiten, die immer von Mitarbeitern der ARGE Donaumoos vor Ort betreut wurden.
Besonders freut uns, dass dieses Engagement nun zusätzlich auch dadurch gewürdigt wird, dass unser Geschäftsführer, Herr Dr. Ulrich Mäck, einen Lehrauftrag der Fakultät für Angewandte Informatik der Universität Augsburg im Fach Physische Geographie erhalten hat.

Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter für den Bundesfreiwilligendienst oder das Freiwillige Ökologische Jahr gesucht

Die ARGE Donaumoos bietet als ehemalige Zivildienst-Einsatzstelle zwei Stellen beim Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) und/oder eine Stelle für ein Freiwilliges Ökologisches Jahr (FöJ) an. Für Einzelheiten über die Einsatzstelle, die Aufgabengebiete und das Umfeld kontaktiere bitte die Geschäftsstelle oder schau Dir hier eine kurze Aufgabenbeschreibung an (mehr >>>).

ARGE Donaumoos im Bundestag

Auf Einladung des CSU-Bundestagsabgeordneten Dr. Georg Nüßlein hatte der Leipheimer Bürgermeister Christian Konrad in seiner Eigenschaft als Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Schwäbisches Donaumoos e.V. am 24. Februar 2016 die Gelegenheit, das schwäbische Projekt im Rahmen einer Fachkonferenz der CDU/CSU-Bundestagsfraktion im Bundestag in Berlin vorzustellen. Begleitet wurde Konrad vom ARGE Donaumoos-Geschäftsführer, Dr. Ulrich Mäck.
Die Fachkonferenz unter dem Titel "Nationale Herausforderung Biodiversität und Artenschutz" hatte Nüßlein als u.a. für Umwelt- und Naturschutz zuständiger stellvertretender Vorsitzender seiner Fraktion initiiert. Zentrale Thematik der Veranstaltung war die Frage, wie die Artenvielfalt in Deutschland .... (mehr >>>)

Neuer Vizepräsident des Deutschen Rates für Vogelschutz (DRV)

Am Samstag, den 18. April 2015, wurde der Vorstand des Deutschen Rates für Vogelschutz e. V. (DRV) neu gewählt. Der ARGE-Donaumoos-Geschäftsführer Dr. Ulrich Mäck (1. von links) wurde dabei nach 10 Jahren Tätigkeit als Beisitzer im DRV-Vorstand zum Vizepräsident gewählt. Dr. Andreas von Lindeiner vom Landesbund für Vogelschutz e. V. (LBV) (4. von links) wurde in seinem Amt als Präsident bestätigt.

Karl-Kaus-Preis 2014 geht an Dr. Ulrich Mäck

Die "Emmy- und Karl-Kaus-Stiftung für Tier und Natur" würdigte die Verdienste unseres Geschäftsführers, Dr. Ulrich Mäck, um den Schutz freilebender Tiere mit der Verleihung des renommierten "Emmy und Karl-Kaus-Preis", insbesondere für sein jahrzehntelanges Engagement und wissenschaftliches Wirken um die Rabenvögel, am 5.11.2014 in Hannover durch den Vorsitzenden Joachim Seitz.